Wie gut sind deutsche CFD-Broker? Anbieter im Vergleich

Du willst den zugrundeliegenden Vermögenswert gar nicht direkt kaufen? Du willst lieber einen Vertrag mit einem CFD-Broker abschließen? Wir haben für dich die besten deutschen CFD-Broker im Vergleich!

Natürlich können auch Broker in anderen Ländern unfassbar gut sein, doch wenn es mal zu Problemen kommen sollte, dann ist es doch viel einfacher, wenn der CFD-Broker direkt vor Ort sitzt, oder nicht?

Immer wieder hört man von Verständigungsproblemen, einem Rechtsstreit und den Rückforderungen von Kundeneinlagen. Wir zeigen dir in diesem Beitrag, was für einen deutschen CFD-Broker spricht, nennen dir natürlich auch die Nachteile und erklären dir, welcher Brokertyp besser ist.

CFD-Trader sitzt am PC und handelt an der Börse

Geschichte des CFD-Tradings

CFD-Trading wurde in den letzten Jahren immer beliebter, da es nicht den tatsächlichen Vermögenswert beinhaltet und sie unabhängig vom Markt funktionieren.

Noch vor einiger Zeit mussten Privatanleger, die sich für das CFD-Trading interessierten, an einen CFD-Broker, also an einen Broker mit Differenzkontrakten, eines ausländischen Anbieters wenden. Damals gab es nämlich noch keine deutschen CFD-Broker. Der deutsche Finanzmarkt war eben noch nicht so ausgereift, sodass die meisten CFD-Broker in Groß Britannien ansässig waren.

Dort wurde übrigens auch das erste Mal über das Finanzprodukt „Contract for difference“ (CFD) gesprochen. Mittlerweile gibt es einige CFD-Broker in Deutschland, die das riskante Finanzinstrument mit Hebelwirkung anbieten. Die Zahl der CFD-Broker in Deutschland ist momentan sogar zweistellig.

Die bekanntesten CFD-Broker in Deutschland sind demnach:

  • sBroker
  • comdirect
  • Consorsbank,
  • OnVista, Flatex
  • Varengold Bank FX
  • FXFlat Wertpapierhandelsbank
  • CapTrader und -benk.

Vorteile eines deutschen CFD-Brokers

Wieso man einen deutschen CFD-Broker engagieren sollte, hat viele praktische Gründe, wenn man selbst in Deutschland lebt. Ein großer Pluspunkt eines deutschen CFD-Brokers ist, dass der Kundenservice die gleiche Sprache spricht. Ob am Telefon, per E-Mail oder per Live-Chat, es wird mit einem deutschen Broker auf keinen Fall ein Verständigungsproblem geben.

Wenn du dich auf der Internetseite des CFD-Brokers informieren willst, kannst du dir sicher sein, dass alle Angaben der Wahrheit entsprechen und verlässlich sind. Durch das ausführliche Impressum und der AGBs sind Missverständnisse ausgeschlossen.

Auch steuerlich bringt ein deutscher CFD-Broker Vorteile mit sich. Denn: Die Abgeltungssteuer wird automatisch abgeführt. Sollte dein CFD-Broker seinen Sitz im Ausland haben, dann musst du dich selbst um die Abführung der Abgeltungssteuer kümmern.

Besonders für Anfänger ist ein deutscher CFD-Broker von Vorteil, da die Webinar-Angebote selbstverständlich auch auf Deutsch sind und die Kurse teilweise vor Ort angeboten werden. Wenn der Sitz des Brokers in London ist, kann man keinen Vor-Ort-Service garantieren.

Nachteile eines deutschen CFD-Brokers

Natürlich gibt es nicht nur Vorteile eines deutschen CFD-Brokers. Nun werden wir dir ein paar Nachteile zu einem in Deutschland ansässigen Broker nennen. Ein großer Nachteil eines deutschen CFD-Brokers ist, dass er wesentlich weniger innovativ ist.

Man findet extreme Angebote, die ein großes Risiko mit sich bringen, nicht bei einem in Deutschland ansässigen Broker. Die deutschen Broker können einfach nicht mit der Finanzmetropole London mithalten, teilweise kann es sogar sein, dass die Trends erst einige Jahre später zu uns gelangen.

Da die Abgeltungssteuer automatisch abgeführt wird, machst du dein Anlageprodukt für deutsche Steuerbehörden frei zugänglich. Wenn es hart auf hart kommt, dürfte sich das Finanzamt sogar Informationen zu deinem Depot einholen.

Welcher Brokertyp ist besser?

Die Wahl, welchen Broker man auswählt, war vor einigen Jahren noch ganz einfach. Doch mittlerweile sind verschiedene Brokertypen auf dem Markt, die man sich etwas genauer anschauen muss. Heutzutage gibt es in Deutschland eine zweistellige Zahl an ernst zu nehmenden CFD-Brokern.

Möglicherweise sollten wir gar nicht die Frage beantworten, ob es sinnvoll ist, dass man sich für oder gegen einen deutschen CFD-Broker entscheidet, sondern viel mehr auf die Frage eingehen, ob es überhaupt sinnvoll ist, in CFDs zu investieren?

CFDs sind wenig transparent, im Gegensatz zu Futures, Minu-Futures, Hebelzertifikate und Forex-Margin-Handel bei einem STP/ECN-Broker. ECN steht für Electronic Communications Network und STP bedeutet Straight through Processing (Das Durchreichen der Order). Die Orders werden von einem STP/ECN-Broker also ohne Dealing Desk weitergeleitet.

Solltest du ein erfahrener Trader sein und schon einige Erfahrungen mit diversen Hebelprodukten gesammelt haben, dann könnte es sich für dich lohnen eine unverbindliche CFD-Testphase zu machen. Wenn du allerdings schon mit CFDs gehandelt hast, dann solltest du dich, bevor du dich für einen CFD-Broker entscheidest, ausführlich über die verschiedenen Broker informieren. Wie wäre es mit einem Vergleich aller CFD-Broker aus ganz Deutschland?

Mittlerweile gibt es einige Vergleichsportale, auf denen du den für dich besten deutschen CFD-Broker finden kannst.

Schreibe einen Kommentar